Batiste Heavenly Volume zaubert Volumen auf den Kopf

1

Batiste kenne ich nun seit einigen Jahren und habe einige Flaschen davon in meinem Badezimmer stehen. In verschiedenen Geschmacksrichtungen, mit Farbe und neu auch für Volumen! Du wirst es bestimmt schon gemerkt haben, ich bin ein Batiste-Fan! Mein Haar wird so schnell fettig und daher ist ein Trockenshampoo für mich ideal, um nicht jeden Tag meine Haare zu waschen. Wie man Batiste anwendet, liest du hier.

Die jüngste Entwicklung aus dem Hause Batiste nennt sich „Heavenly Volume“. Vielleicht hast du ja dazu auf meinem Blog schon die Pressemitteilung gelesen. Ich persönlich habe mich mega auf die Neuentwicklung gefreut! Mein Haar ist sehr fein, aber schwer. Und wenn ich ein übliches Trockenshampoo von Batiste verwende, dann entzieht dieses zwar das Fett am Ansatz, aber die Frisur wird relativ schnell platt. Ich bin einfach dieser Struppi-Volumen-Typ. 😉 Volumen. Ich mag Volumen.

Ruckzuck zur schönen Frisur

Das Batiste Heavenly Volume ist genau mein Ding. Bestens geeignet für dünnes Haar verleiht es meiner Frisur ein schönes Volumen. Nach der Anwendung sieht das Haar nicht mehr fettig aus und erhält so eine neue Struktur. Der Volumen-Booster kann aber noch mehr: Er eigenet sich auch wunderbar vor der Anwendung von Hochsteckfrisuren. Aufgrund des Volumens und den „lockeren“ Haaren lassen sich diese besser zu einer schönen Frisur weiterverarbeiten. Je lockerer und luftiger die Haare sind, umso besser lassen sie sich stylen. Ein ganz cooles Produkt!

Batiste Heavenly Volume konnte mich vollkommen überzeugen. Leider kann man das auf den Fotos nicht so erkennen. Aber vorallem im unteren Bereich sehen und fühlen sich die Haare nach der Anwendung luftiger an. Mir gefällt das Resultat optisch und daher bin ich sehr zufrieden. Ansonsten ist alles gleich wie bei den anderen Batiste Trockenshampoos. 🙂 CHF 9.90 (200ml)

Weitere Reviews zu Batiste:

Batiste Original
Batiste light & breezy fresh
Batiste light & blonde

Was denkst du, hot oder flop?

 

*PR-Sample

1 Kommentar

Kommentieren Sie diesen Artikel