Marbert Rich Cleansing Cream im Test

0

Zu meiner Morgen- und Abendroutine gehört immer ein Reinigungsmittelchen dazu. Egal ob mit Körner, flüssig oder doch eher kompakter – nährend und reinigend muss sie sein! Meine Haut ist wirklich nicht einfach und sehr anspruchsvoll. Daher muss ich immer achten, dass meine Haut nicht austrocknet. Die richtige Pflege machts aus!

Seit einer gewissen Zeit habe ich nun die Marbert Rich Cleansing Cream getestet. Zusammen mit meinem Freund haben wir uns um die Wette geschrubt. 😉

Die Verpackung kommt sehr schlicht daher, jedoch überrascht der Inhalt. Ich habe ehrlich gesagt eine Creme erwartet und nicht eine wurstförmige, dicke Masse. Doch diese hat es wirklich in sich. Zusammen mit dem Wasser wird der gelartige Inhalt zu einem sehr angenehme und schäumende Reinigungcreme. Und das mag ich! Bereits eine kleine Menge reicht völlig aus, um das ganze Gesicht damit zu reinigen.

Die Marbert Rich Cleansing Cream entfernt das Make-up, Verschmutzungen, Schweiss und Talgablagerunen sanft und porentief. Zudem spendet sie genug Feuchtigkeit, damit das Hautbild nicht aus dem Gleichgewicht fällt. Anschliessend ist das Gesicht ganz weich und bereit für eine reichhaltige Gesichtscreme.

Wir sind beide sehr überrascht von der Wirkung! Ein schönes Hautbild und keine trockenen Stellen (natürlich in Kombination mit der richtigen Geschichtscreme!) sind das Ergebnis. Besonders für mich ist das enorm wichtig, da ich sehr auf meine Haut achte. Zudem gefällt mir der frische Duft, der sehr langanhaltend ist und dass man die Creme täglich verwenden kann. Für die Marbert Rich Cleansing Cream gibt es von mir auf jeden fall einen dicken Daumen hoch! 🙂

Die Marbert Rich Cleansing Cream ist für normale-, Misch- und trockene Haut geeignet. Wichtig ist, dass man anschliessend das Gesicht mit einer für sich passenden Gesichtscreme eincremt. Erhältlich ist die Reinigungscreme für ca. CHF 20.00 (100ml) in diversen Parfumerien. Da man aber jeweils nur sehr wenig vom Produkt verwendet, hält der Inhalt extrem lange.

Kommentieren Sie diesen Artikel